Wie läuft das bei uns so mit der Kontaktsperre? #Corona

*Werbung*

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr seid noch alle putzmunter. Wir hatten vor drei Wochen ein bischen mit Nasennebenhöhlenentzündungen zu tun bzw Zähnchen und Erkältung, aber die Einzige die noch rumschnupft bin ich. Doch das ist ja nichts Neues, das ist ja der Normalzustand.

Ansonsten kämpfen wir hier gerade mit der Sache, welche sich Hausaufgaben nennt. Der Große sieht nicht ein, warum er in den “Ferien” Hausaufgaben machen soll. Ich habe keine Ahnung, wie oft ich ihm schon erklärt habe, dass das keine Ferien sind und das bald wohl vorläufige Noten vergeben werden. In den ganzen 3 Wochen hat er es gerademal vollbracht die Matheaufgaben zu machen.

Es ist ja auch viel spannender mit den Freunden zu zocken und zu quatschen. Dazu kommt noch die neue Liebe und schon ist alles andere vergessen.

Ich rede mir wirklich den Mund fusselig. Sämtliche Strategien habe ich schon probiert. Erklären, positive Verstärkung, Internet abgestellt, Handy kassiert…dann wird lieber geschlafen. Ich habe ihn sogar an den PC im Wohnzimmer gesetzt, damit er dort die Aufgaben unter Aufsicht macht.
Ergebnis: 3 Aufgaben, ein Minecraft-Creeper-Gesicht und weitere Aufgaben, die aber nur ein Bruchteil dessen sind, die er vorher auf 3 Zettel kreuz und quer geschrieben hatte.

Das konnte ich unmöglich dem Lehrer schicken.

Mein Mann ist gerade für 3 Wochen daheim. Zwangsurlaub, die Firma hat geschlossen. Das ist gut und schlecht. Gut ist es, weil wir zusammen schon viel im Garten geschafft haben. Schlecht ist es, weil ich ständig mit einen Meltdown rechne.

Tatsächlich ist es meist am späten Nachmittag so weit. Dann drehen die Kinder auf und der Overload beginnt. Bisher habe ich die Situation noch früh genug erkennen können und die Kinder samt mich aus der Szenerie entfernt.

Prinzipiell ist diese Pandemie das Beste, was mir passieren konnte. Ich habe mal keinen Stress. Kein Wecker der nervtötend klingelt, keine 100 Termine wohin man muss…ja, ich brauch nicht einmal einkaufen gehen. Da ich zur Risikogruppe gehöre, macht das mein Mann jetzt einmal die Woche. Das rechne ich ihm auch hoch an, denn einkaufen gehen ist DIE Überreizung schlechthin für ihn.

Ich habe normalerweise immer über Lieferdienste unsere Lebensmittel bestellt, wenn ich krank war. Doch die Termine sind alle bis auf weiteres vergeben. Beim Abholservice sieht es ähnlich aus, aber auch das ist nicht für Risikogruppen bei unseren Markt geeignet.

Generell wurde bei Rewe aus dem Online-Service Toilettenpapier entfernt. Ich hatte mein Toilettenpapier neulich auch nicht bekommen. Laut des Verkäufers ist das so, weil jetzt die Leute nur deswegen bei ihnen bestellen. Hmhm…schön und gut, aber was ist bitte mit den Leuten die nicht einkaufen gehen können? Das scheint denen aber egal zu sein.

Bei keinen Online-Lieferdienst hier in der Nähe ist überhaupt Toilettenpapier zubekommen. Mehl und Hefe sind auch heiß umkämpft. Ich mach mir momentan eher Sorgen darum Eier zu bekommen. Jetzt nicht wegen Ostern. Allgemein brauche ich oft Eier. Mein Mann hat beim letzten Einkauf keine bekommen. Einen Bauernhof mit Verkaufsautomat konnte mir auch keiner nennen….ich hätte mir mal doch lieber letztes Jahr Hühner zugelegt.

Naja, aber die Probleme mit dem Großen und den Eiern, werden wir schon lösen.

Wie ist es bei euch so?

 Das Beitragsbild wurde von Gerd Altmann auf Pixabay zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen