Die etwas andere U7a

Hallo ihr Lieben!

Wir hatten nun auch unseren U7a Termin. Fast verschlafen, muss ich sagen. Denn naiv wie ich war, habe ich mich darauf verlassen eine Karte vom Landesamt zu bekommen, die mich daran erinnert den Termin zu machen.

Doch diesmal kam keine Karte…..dafür ein Aufforderung vom Landesamt, dass wir doch bitte endlich zur Untersuchung gehen sollten.

Ähmmm, wie jetzt???? Ich zückte das gelbe Heft und schaute nach. Tatsächlich….der Zeitraum war fast abgelaufen. Aber wieso den erhobenen Zeigefinger? Offensichtlich war unsere erste Karte irgendwo zwischen dem Landesamt und uns verloren gegangen. So ein Käse….

Ich rief also unsere Kinderarztpraxis an und bekam zeitnah einen Termin.

Natürlich nahm ich diesen Termin pünktlich war und war auch erstaunt, dass wir praktisch sofort dran kamen, denn die Praxis war relativ voll.

Naja “dran kommen” traf es nicht ganz. Wir sollten in einen Untersuchungsraum warten. Dort saß bereits eine Mutter mit ihren Kindern, geschätzt 7 und 9 Jahre alt.

Obwohl diese Familie im Raum war, begann die Helferin mit der Untersuchung: Wiegen, Größe messen….es passte alles, nur für etwas zu groß befand sie ihn.

Danach verschwand sie und wir warteten wieder. Die  Helferin kam nach ca 5 Minuten wieder und wollte eigentlich die Untersuchung fortsetzen, doch dann fiel ihr Blick auf die Familie, welche immer noch im Raum war.

Da ich aber merkte, dass mein Kleiner schon vor Langeweile unruhig wurde, sagte ich ihr, dass sie ruhig weiter machen könne. Schließlich wollte ich nicht riskieren, dass mein kleiner Nervzwerg die Praxis zerlegte.

“Sind sie sicher? Die Kinder trauen sich in der Regel nicht, wenn jemand anderes anwesend ist,” fragte sich mich.

“Ja,” antwortete ich ihr, “machen sie ruhig. Das wird ihn nicht stören, er ist sehr extrovertiert.”

Ich sah ihr direkt an, dass sie mir diese Aussage nicht abnahm…aber nun gut.

Sie führte mit ihm einen Sehtest durch. Zuerst saß er am Tisch mitten im Raum und sie zeigte ihm eine dieser Karten, wo rote und blaue Punkte drauf sind und kleine Bildchen in den Punkten zu finden sind. Ich wies sie nochmals darauf hin, dass er noch nicht sprach. Aber als sie ihn fragte, ob er was sehen könne, sagte er “Ja” und zeigte auf 3 Stellen der Karte, wo augenscheinlich die Bilder versteckt waren. Gut gemacht, Kleiner!

Dann musste er sich direkt vor der anderen Familie auf einen Stuhl setzen, bekam ein Kasten mit 4 Knöpfen auf den Schoß und eine Augenklappe auf. Gegenüberliegend war an der Wand eine Bildtafel. Mein Kleiner sollte nun auf die passenden Knöpfe drücken zu dem Bild, welches sie an der Tafel zeigte. Auch das machte er ohne Scheu mit Bravour. Nicht nur die Helferin, auch die anwesende Mutter schien von seinem Selbstbewusstsein beeindruckt zu sein.

Nun mussten wir wieder kurz warten. In der Zwischenzeit kam ein weiteres Paar mit Baby in den Warte-/Untersuchungsraum. Mein Kleiner schaute den Mann an. Er war groß und mit sehr dunkler Hautfarbe, dazu ein rotes Oberteil, was einen schönen Kontrast ergab. Was machte mein Kleiner? Es entfuhr ihm ein “Oh, wow!” und er setzte sich zu ihnen an den Tisch. Der Mann musste schmunzeln.

Oh, wow!” entfährt meinen Kleinen immer dann, wenn er etwas schön oder toll findet. Just zwei Tage vorher, wartete ich mit ihm auf einer Einkaufsstrasse, als eine Frau kam. Sie schloss einen Laden auf und war schick gekleidet. Auch hier, entfuhr es ihm ein “Oh, wow“, was die Frau zum lächeln brachte. Keine 5 Minuten kam auf eben jener Straße ein Paar mit ihrem Hund. Mein Nervzwerg liebt Hunde und daher entfuhr ihm auch dort ein “Oh, wow“….und wieder brachte er jemanden zum lächeln.

Zurück zu unserer Praxisgeschichte.

Die eigentliche Untersuchung wurde dann durch den neuen Assistenzarzt durchgeführt. Niedlich, nett und noch nicht allzu erfahren. Aber er war zufrieden mit dem Kleinen. Auch wenn mein Zwerg nicht alles machte, was er sollte, hatte er ihn schon vorher auf dem Flur rumhampeln sehen.

Die Motorik und kognitiven Fähigkeiten befand er für gut ausgeprägt. Lediglich die Sprache machte ihm Sorgen, aber da ich dort bereits dran war, musste er mir da auch nicht viel  zu sagen. Er erklärte mir auch nochmal, dass mein Kleiner schon sehr groß für sein Alter wäre, aber noch im Rahmen.

Während dieser Untersuchung kam allerdings unser eigentlicher Kinderarzt ins Zimmer und während der Assistenzarzt mit dem Kleinen versuchte zu hüpfen und auf einen Bein zu stehen, sprach ich den Doktor auf meinen Großen an.

Ich brauchte unbedingt für den Großen Medikamente wegen der Neurodermitis. Denn diese war wegen des Psychostresses wegen der Schule wieder stärker geworden und nichts half. Glücklicherweise konnte ich ihn nun darauf ansprechen, das vereinfachte mir alles es sehr, denn dem Assistenten hätte ich erstmal einen langen Bericht geben müssen.

Der Doktor verschrieb uns also eine Cortisoncreme, eine Pflegecreme, einen Schlauchverband und stärkere Allergietabletten. Natürlich nahm ich wahr, dass der Assistent irritiert war, aber sorry….nicht sorry, ich brauch für meinen Großen die größtmögliche Kompetenz. Da nehme ich auch schon gerne ein bischen Irritation und Multitasking-Kommunikation mit zwei Ärzten hin.

Am Ende hatte ich eine gute U7a Untersuchung mit dem Ergebnis, dass alles in Ordnung ist bis auf die Sprache und Material und Medikamente für den Großen.

Auch diemal wies mich der Doktor auf die neue Behandlungsmöglichkeit mit Spritzen gegen Neurodermitis hin. Doch da sehe ich uns nicht…mein Großer möchte es auch nicht. Von daher, machen wir einfach so weiter.

Nachdem sich der erste Stress gelegt hatte, schaut seine Haut auch wieder etwas besser aus.

Habt ihr auch schon einmal fast eine U-Untersuchung verpasst? Wenn ja, was war bei euch er Grund und habt ihr noch rechtzeitg einen Termin bekommen?

 

 

 Das Beitragsbild wurde von Semevent auf Pixabay zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen