Das Pubertier, Teil 2

Hallo Zusammen!

Ich gab euch ja neulich den Tipp, dem Pubertier Einhalt zu gebieten, wenn es mal wieder ganz übles Synapsenknapsen hat.

Nun, dieses musste ich heute. Mein Großer kam aus der Schule und war “traurig”. Warum, wusste er selber nicht genau. Da wusste ich schon, dass kann heute heiter werden und genau so kam es.

Ich bin keine dieser Mütter, die Mittags immer warmes Essen auf dem Tisch stehen haben, wenn das Kind heim kommt. Ich habe entweder was, wenn Reste vorhanden sind oder eben nicht. Ich koche immer Abends warm.

Nun hat das Pubertier ja fast immer Hunger und / oder Durst. Das führte heute zur Eskalation, da ich mich nicht an meinen eigenen Tipp halten konnte. Deswegen musste ich auf einen der anderen Tipps zurückgreifen.

Ich war gerade mit dem leidlichen Baby (Zähnchen/Schnupfen/Müde) beschäftigt und mit der Wäsche. Der Große fragte: “Kannst du mir was zu essen und zu trinken machen?” Ich antwortete: “Klar, wenn du kurz die Wäsche runter bringst.” UND es ging los. Das Pubertier verfiel sofort in einen zornigen Bockmodus und rannte schimpfend die Treppe hoch in sein Zimmer und knallte die Tür zu.

Gut, dann eben nicht.

Da mein Mann nun aber auch etwas essen wollte, dachte ich mir, dass ich für alle was zubereite. Als ich das Essen vorbereitete kam das Pubertier wieder herunter. Nun, wollte er sich etwas kochen. Ich sagte ihm, dass ich dieses bereits in Angriff genommen hätte. So weit so gut. Nun kam aber wieder die übliche Frage: “Kannst du mir was zu trinken machen?” Hehe, na warte. Meine Chance. Ich rannte schimpfend, fast weinend (immitiert) an meinen Großen vorbei, die Treppe hoch, in sein Zimmer und knallte die Tür zu.

Na, wie schmeckt die eigene Medizin? Ich wartete kurz, was gar nicht so einfach war. Teenagerhöhle(-hölle). Dann ging ich wieder nach unten und nun ratet mal, wer dort das Besteck holte und mich fragte, was ich denn trinken möchte. Genau, das Pubertier! 😉

Kommentar verfassen