Autismus, Schule und Medikamente, Teil 3

Nach den besagten zwei Wochen meldete ich mich wieder bei unserer Psychologin und schilderte ihr unser Problem. Sie hatte schon vermutet, dass es nicht ausreichen würde mit der 20mg-Dosierung.

Sie hatte uns ganz bewusst weniger gegeben, damit die üblichen Nebenwirkungen nicht plötzlich auf uns einschlagen. Würde sie uns die vorgesehenen 40mg schon von Anfang an geben, wäre das Risiko höher, dass mein Großer Kopf- und Magenschmerzen bekäme.

Das beruhigte mich, denn da ich mich in spezifischen Gruppen herum treibe, hatte ich schon mitbekommen, dass unsere Dosierung wahrscheinlich zu niedrig angesetzt war.

Wir sollten es nun mit 30mg Elvanse probieren. Da die 20mg Kapseln nicht teilbar sind, musste ich wieder ein neues Rezept holen. Natürlich wusste ich jetzt mit der Apotheke bescheid, rief dort an und “warnte” die Apotheker schon einmal vor, dass ich am nächsten Tag vorbei kommen würde.

Die Apothekerin war sehr entgegenkommend und bestellte das Medikament schon, damit wir es am nächsten Tag direkt mitnehmen konnten. Denn sonst hätte es noch einen weiteren Tag gedauert bis es da gewesen wäre.

An dieser Stelle “Vielen Dank!” an die Falken-Apotheke.

Also bekam Junior am nächsten Tag die 30 mg Kapsel. Als er wieder aus der Schule kam, berichtete er, dass er sich wieder konzentrieren konnte. Seine Gedanken fühlten sich geordnet an. Allerdings war er auch sehr müde und ist in seinen Zimmer eingeschlafen. Das kommt jetzt öfter vor.

Natürlich schrillten bei mir gleich die Alarm-Glocken, denn für mich war sofort klar, dass er in der Nacht wach sein würde. Das war er aber nicht.

Die 30 mg Kapseln machen ihn zwar müde, aber er kann sich trotzdem besser konzentrieren, er kann jetzt Nachts schlafen ohne ständig wach zu werden, erledigt seine Aufgaben ohne zu murren, ist voller Tatendrang und seine Neurodermitis ist schon viel besser geworden.

Die Neurodermitis war 1,5 Jahre lang überhaupt nicht mehr in den Griff zu bekommen. Seit der Einnahme des Medikamentes ist der Stresslevel des Großen so reduziert worden, dass die Neurodermitis abheilen kann. Er ist sehr froh über diese Umstände und wir auch. Dennoch haben wir den Eindruck, das weitere 10mg besser wären.

Die Wirkung lässt auch hier nach 6 – 8 Stunden nach. Nur habe ich das Gefühl, dass er dann extrem reizbar ist. Vielleicht bilde ich es mir ein, dass es schlimmer ist als ohne Medikament…..ich weiß es nicht. Ich werde es jedenfalls nochmal bei der Psychologin ansprechen.

Wir sollten uns ja nach weiteren zwei Wochen wieder melden

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Autismus, Schule, Medikamente, Teil 4 – Schokodil Antwort abbrechen