Fridays for Future, Hannover, 15.03.2019 – Nur Schulschwänzerei?

Ich musste ein wenig darüber nachdenken, ob ich über Fridays for Future blogge oder es lieber lasse.

Aber: Verdammt, JA!!!!

Nachdem ich so viel Blödsinn in den Socialmedias gelesen habe, insbesondere von Mütter, deren Kinder dabei sein sollten. Dort ist die Rede von „Schulschwänzerei„, „Gehen nur mit, weil sie dann Schulfrei haben„, „gehen lieber zu Mäcces„,haben keine Ahnung, worum es geht.

Erstmal liebe Eltern, sollte es wirklich der Fall sein, das eure Kinder keine Ahnung haben, worum es bei Fridays for Future geht, dann habt ihr…lasst es mich mal so sagen… IHR HABT VERSAGT!!!

Nicht nur die Lehrer haben einen Bildungsauftrag. Nein, ihr auch!

Weiterhin wird nicht gutgeheißen, dass die Streiks während der Schulzeit stattfinden.

Öhm, bitte was?! Habt ihr zu viel den von einschlägigen Konzernen bezahlten Politikern an den Lippen gehangen?

Schon Oma und Opa wussten, dass Streiks nur funktionieren, wenn sie treffen und das funktioniert nun mal nicht Abends um 19 Uhr oder am Wochenende oder in der Ferien. Nein, es muss weh tun.

Übrigens, eben diese Mütter halten auch alle Arbeiter die streiken für faul. Sie meinen, dass die Arbeiter aus dem gleichen Grund streiken wie die Schüler. Eben keinen Bock auf Arbeit/Schule. Da fasst man sich doch an den Kopf oder?!

So, wo also stehe ich? Ich bin Supporter.

Die Schule meines Großen supportet diese Aktion. Für viele Schüler fielen die 6. und 7. Stunde am 15.03.2019 aus. Also war da schon mal nichts mit schwänzen.

Die Schüler der Schulzweige Haupt- und Realschule, so wie des Gymnasiums organisierten sich für den Streik. Initiiert durch einen Gymnasiast, supportet durch einen Lehrer. Der Schulleiter durfte keine Stellung beziehen, fand die Aktion allerdings gut.

Wie organisierten sich also die Schüler? Angefangen hat es mit einer Rundmail im Verteiler der Schule mit einer Einladung zu einer Whatsapp-Gruppe, so wie einen Termin für eine Infoveranstaltung durch Schüler zum Thema. NACH der regulären Schulzeit. Also da war wieder nichts mit schwänzen.

In der Gruppe wurde sich verabredet und abgesprochen. Wann geht es los? Wo sammeln wir uns? Wie kommen wir dort hin? Es gab Pläne mit Busrouten, Verabredungen für Fahrradgruppen und einen Treffpunkt. Die Route der Demo wurde geteilt und auch die Uhrzeit für den Beginn. Schüler die zum pöbeln in der Gruppe waren wurden sofort zur Ruhe gebeten und verließen schnell wieder die Gruppe.

Schülervertreter stellten sich in der ersten und zweiten großen Pause für weitere Fragen und Informationen zur Verfügung. Wer macht das schon, der nur schwänzen möchte?

Plakate wurden gemeinsam nach Schulschluss in der Schule gestaltet. Wer macht das, der nur schwänzen will?

Mal ehrlich, dass ist doch ein erheblicher Zeitaufwand für ein paar Stunden frei. Da wäre es einfacher eine Krankheit zu simulieren.

Am 15.03.2019 war es regnerisch, stürmisch und kalt. Wer nimmt denn so ein Wetter in Kauf, nur um ein paar Stunden zu schwänzen? Es liefen in Hannover geschätzte 13 000 Schüler, Eltern, Kinder, Omas und Wissenschaftler mit. Sicherlich auch noch andere Gruppierungen, doch die genannten Gruppen waren offensichtlich. Besonders gut haben mir die „Omas gegen Rechts“ gefallen mit ihren Schildern aus Teppichklopfer und Kochlöffeln.

In Hamburg waren übrigens am 15.03.2019 Ferien und trotzdem waren geschätzte 10000 Menschen auf der Straße. Merkwürdig, wenn man doch nur daran teilnimmt, wenn man die Schule schwänzen möchte.

Die Umwelt geht uns alle etwas an. Es ist kurz vor 12 und es muss endlich was unternommen werden. Denn in einer zerstörten Welt hilft auch keine Schulbildung mehr.

Wer immer noch keine Ahnung hat, sollte vielleicht mal Netflix ausmachen und vom Sofa aufstehen. Insekten, Eisbären, Vögel und Co sterben nicht aus Langweile aus. 6 Monate fast nur Dauerregen kommen auch nicht von ungefähr.

Zeigt Interesse für die Umwelt. Ja, auch einzelne Menschen können etwas bewirken. Egal ob ihr nur zur Demo geht oder ihr statt mit dem Auto zum Supermarkt um die Ecke zu fahren zu Fuß geht oder satt Plastikflaschen Glasflaschen kauft.
Mit jeder eurer Handlung verändert ihr etwas und ihr bekommt es nicht einmal mit. Das müsst ihr euch bewusst machen.

Lasst uns für unsere Kinder und Kindeskinder eine Zukunft schaffen, in der man leben kann.

An alle Menschen, die an den Demos teilnehmen oder ihre Kinder supporten: „Ihr seid toll. Ihr macht alles richtig. Ihr könnt stolz auf eure Kinder sein.“

Hier nochmal ein Link, für alle die nicht wissen, worum es geht: Fridays for Future.

…und für die Eltern gibt es noch: Partens for Future

Die Fotos wurden alle von mir aufgenommen am Tag der Demo, 15.03.2019. Das Pubertier wollte lieber nicht erkannt werden.

Beitragsbild: pixabay.com

Kommentar verfassen