Das ist doch ein Scherz…?!? Teil 2

Wie ich euch vor einiger Zeit berichtete, sollte ich noch ein MRT machen lassen. Dieses habe ich nun endlich geschafft.

Das etwas nicht stimmte in der Halswirbelsäule zur Schulter ansetzend, war ja klar. Allerdings ging ich von einer Entzündung aus. Leider ist es so, dass es nicht nur eine Entzündung ist, sondern auch eine Vorwölbung der Bandscheibe. Dazu kommt noch ein Steilstand der Halswirbelsäule.

Klatsch! Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet.

Der Orthopäde erklärte mir auch, dass es “Verschleiß” ist und ich wohl eine Bindegewebsschwäche hätte, die nun immer mehr Probleme auslöst.

Bindegewebsschwäche…

Mir wurde leicht übel. Ich bin der Grund, warum meine Kinder Bauchnabelbrüche bereits als Säugling haben/hatten und der Kleine zusätzlich eine Rektusdiastase?!
Das war ich schon gefragt worden, ob eine Bindegewebsschwäche in der Familie vorliegt, da so etwas vererbar ist. “Nein, nicht das ich wüsste”, hatte ich geantwortet.
Tja, nun sieht das anders aus.

Den Bauchnabel des Kleinen haben wir bereits richten lassen. Das war kein Problem. Nach zwei Tagen ist das Schlimmste vorbei. Aber mit den nicht geschlossenen Muskeln im Bauch werden wir noch zu tun haben. Der Kinderchirurg informierte uns bereits, dass wir später Physiotherapien benötigen werden. Dabei ist der Kleine so ein Wirbelwind und nur in Action.

Der Bauchnabel des Großen wurde als “günstiger” Bruch eingestuft. Er ist auch an dem Punkt, wo er genug von Therapien und OPs hat. Zum Glück müssen wir das nicht zwingend bzw sofort operiern lassen.

Gut. Ich bekomme jetzt erstmal eine Manuelle Therapie für die Bandscheibe. Die bringt tatsächlich Linderung und auch die Gesichtsschmerzen, welche durch den N.Trigenimus hervorgerufen werden, sind dadurch besser geworden. Hört sich zwar komisch an, weil der Nerv wohl nicht direkt etwas mit der Halswirbelsäule zu tun hat, aber der Schmerz ist nach der Therapie milder.

Deswegen war ich u.a. auch beim HNO. Dieser meinte, dass es bei mir wohl durch die Nasennebenhöhlenentzündung ausgelöst wurde, welche im Februar etwas heftiger ausfiel. Eine Therapie ist nur über Psychopharmaka möglich. Schmerzmittel wirken da nicht.

Ich habe mich erstmal für aushalten entschieden, da ich ja durch die Therapie Linderung bekomme. Tatsächlich ist es schon viel weniger geworden. Von mehrmals täglich bin ich jetzt bei alle paar Tage. Es wird besser.

Allerdings war ich auch zur Kontrolle bei meinem HNO und weil ich da so einen Knubbel in der Nase habe, der nicht verschwindet.

Der Doc untersuchte die Nase und sagte dann: “Erschrecken Sie nicht, aber was sie da haben, nennt sich ein gutartiger Tumor.”

Ja, genau das wollte ich auch noch hören.

Entfernt wird das Ding jetzt nicht, aber regelmäßig kontrolliert.

Hm…was solls…

Unkraut vergeht nicht oder wie war das?! Ich geh dann mal lieber das Wetter genießen, wird schon alles werden…

Jedenfalls wisst ihr jetzt Bescheid, was beim MRT raus kam.

Das Beitragsbild wurde von Cedric Clooth auf Pixabay zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen