Das bischen Haushalt…

Momentan bin ich viel im Garten, da ich ihn auf Vordermann bekomme möchte und eine neue Bienenecke brauchte. Denn bei einem Volk bleibt es ja bekanntlich nicht.

Dieses hatte dann zur Folge, dass ich im Haus dann natürlich weniger tat. Zum Ärger meines Mannes, zur Freude des Kleinen, denn der liebt es draußen zu sein. Er buddelt und futtert und macht Blödsinn. Blödsinn heißt in dem Fall u.a. Kompost- oder Schlammwasser trinken, sich mit Schlamm panieren, Pflanzen ausbuddeln, die ich gerade eingebuddelt habe oder einfach über das Gemüse rennen. Von den Ausbruchversuchen reden wir erstmal gar nicht.

So mit 2-3x am Tag den Kleinen umziehen, muss man rechnen.

Nun ist es aber so, dass Man(n) pingelig ist und den Haushalt so nicht mit ansehen konnte.

Er ging also dazu über auch Wäsche zu waschen.

Während ich gestern nur eine Maschine anstellte und aufhing, stellte er zwei weitere Male die Maschine an, heute ebenfalls, und hing die Wäsche auch auf.

Prinzipiell total super, freue ich mich drüber. Er hilft auch öfter mal mit, hat allerdings auch Phasen wo er gar nichts macht im Haushalt. Das ist auch ok, weil er ja Vollzeit arbeiten geht. Aber, natürlich ist da ein ABER, kann er nicht drum hin mir seinen Erfolg triumphiernd zu unterbreiten.

„Hast du den Wäschekorb gesehen?„, fragte er mich mit leuchtenden Augen, als ich heute abend ins Wohnzimmer kam. „Ja, du hast ihn leer bekommen. Das ist toll„, antwortete ich.

„Tja, da mach ICH zwei Tage die Wäsche und ALLES ist weg“, rieb er mir unter die Nase.

Aha, dachte ich. So ist das also. Na das kann ich auch.

„Mensch total toll. Warte nur mal ab bis der Korb plötzlich wieder randvoll ist. Dann bekommst du das kotzen“, merkte ich leicht zickig an.

„Jetzt ist die Wäsche erstmal weg, so schnell wird schon keine kommen,“ gab er zu bedenken.

„Ja? Hast du denn auch die Wäsche von oben gewaschen?“ fragte ich ihn.

Er schaute mich an: „Wie von oben?“

„Naja, oben steht doch auch noch ein Korb zum sammeln von Wäsche, für die oberen Räume.“ erwiederte ich. Zack! Das hatte gesessen. Das triumphiernde Leuchten in den Augen verschwand plötzlich.

„Nein, die habe ich nicht gewaschen,“ sagte er.

Hmhm, das haben wir gleich.

Ich rief dem Großen nach oben, dass er bitte mal die Wäsche zum waschen runter bringen möge, welches er dann auch tat.

Tja, was soll ich sagen. Plötzlich quoll der Wäschekorb im Badezimmer wieder über. So viel dazu, dass ER es schafft die Wäsche in zwei Tagen wegzubekommen und ich nicht.

Bisher hat er den Wäschekorb noch nicht kommentiert, was er auch nicht machen wird. Allerdings hat er sein Wäsche-wasch-Tempo erheblich gedrosselt. Hmmmm…

Das war schon ein bischen gemein von mir oder? Den Triumph hätte ich ihn für sein Seelenheil ja lassen können. Doch ich weiß auch, dass er mir das noch jahrelang unter die Nase gerieben hätte. Ja, tatsächlich jahrelang, so ist er.

Habt ihr auch so kleine Machtspielchen daheim? Ich hätte es ihm ja gegönnt, aber nicht so. 😉

Das Titelbild dieses Beitrags wurde von algria auf Pixabay zur Verfügung gestellt.

4 Kommentare

  1. Same here musste während dem Lesen gerade so lachen!
    Wenn mein Mann mir sagt: „Aber ich hab dir das Wochenende über eh so geholfen. Ich hab den Geschirrspüler eingeräumt“ dann schmunzel ich in mich hinein und lasse ihn in dem Glauben, dass in 3 Tagen ein einziges Mal den Geschirrspüler einzuräumen eine wirklich große Hilfe war.
    Alles Liebe

    • Hallo!
      Danke für deinen netten Kommentar. Schön wenn ich dich zum lachen bringen konnte. Mission: „Eine gute Tat am Tag“ erfüllt.
      Ja, so sind sie manchmal, unsere Männer…aber das Waschen war schon eine Hilfe. Nur es war eben nicht alles weg und hätte er nicht so angefangen, hätte ich es ihm ja auch gegönnt. lach
      Liebe Grüße vom Schokodil

  2. When my wife was a full time mummy and I worked fulltime i still did the washing and cleaning as often as I possibly could. Everyday I would ask her if there was anything I could do to help and most nights I cooked dinner or we cook together. I worked fulltime but she’s a mummy 24 hours a day. Now I’m working from home and she works full time we share every job in the house. She’s not just my wife but my best friend. I’d never expect her to do anything I wasn’t prepared to do myself. There is no such thing as a man’s or woman’s job in our house. They’re all Our jobs that we do together as a family. If a man can’t look after his family emotionally then is he really a man at all ?

    • thank you for your comment.
      this way, which you are describing, is the perfect way to live together. Unfortunaly that´s rare and your family is a very lucky family to have you.

Kommentar verfassen